WordPress selbst aktualisieren

WordPress zu aktualisieren, ist nicht schwierig, allerdings gibt es ein paar Punkte zu beachten.

  1. Erstellen Sie IMMER ein Backup, bevor Sie WordPress aktualisieren. Wenn etwas schief geht, können Sie so jederzeit das Backup wiederherstellen. Wir von der Weitblick Agentur empfehlen folgende Plugins:
    • WP Clone (einfache Ein-Klick-Lösung für Backup und Wiederherstellung; funktioniert allerdings nicht mit allen Hostings)
    • Duplicator
    • BackWPup (ermöglicht allerdings keine automatische Wiederherstellung, dafür können Backups automatisch angelegt werden)
  2. Fahren Sie mit der Maus im Backend in der schwarzen Sidebar links über „Dashboard“ und klicken Sie dann auf „Aktualisierungen“. Sie sehen hier anschliessend verfügbare Updates. Bitte überprüfen Sie folgendes, bevor Sie ein Update durchführen:
    • Gibt es eine Aktualisierung für Ihr Thema und wenn nicht, ist es kompatibel mit der neusten WordPress Version? Entsprechende Informationen finden Sie im Changelog Ihres Themas. Googlen Sie diesbezüglich „Name Ihres Themas“ + „Changelog“.
    • Sind Ihre Plugins mit der neusten WordPress Version kompatibel? Informationen diesbezüglich finden Sie gleich im „Aktualisierungen“ Fenster in Ihrem Backend. Dort sehen Sie bei jedem Plugin in den unteren Zeilen folgende Information:
      „Kompatibilität mit WordPress 4.7.3: 100% (laut Autor)“
    • Wenn Sie ein Shop Plugin wie Woo-Commerce verwenden, müssen Sie zusätzlich abklären, dass zusätzliche Plugins, die Sie für den Shop verwenden, mit der neusten Woo-Commerce Version kompatibel sind. Ansonsten kann es zu Fehlern bei Bestellungen, Zahlungen etc. bei Ihren Kunden kommen, was nicht nur für Ihre Kunden ärgerlich ist.
  3. Aktualisieren Sie erst, wenn Sie die Punkte durchgeführt resp. abgeklärt haben. Ansonsten kann es zu verschiedenen Fehlern auf Ihrer Webseite kommen.
  4. Aktualisieren Sie zuerst WordPress, anschliessend die Plugins und zuletzt Ihr WordPress-Thema.
  5. Testen Sie Ihre Webseite (am besten nach jedem Schritt): Um sicherzustellen, dass sich keine Fehler eingeschlichen haben, machen Sie mindestens Stichproben und kontrollieren Sie die Darstellung und verschiedenen Funktionen Ihrer Webseite.
  6. Wenn alles funktioniert, wie es sollte, erstellen Sie ein neues Backup. Behalten Sie jedoch das vorherige, falls doch ein Fehler vorhanden ist, den Sie beim Testen nicht gefunden haben.

Bleiben Sie während den Updates auf der Seite, auf der Sie die Updates gestartet haben. WordPress schaltet automatisch in den Wartungsmodus – während dieser Zeit ist Ihre Webseite nicht erreichbar. Einige Updates können durchaus mehrere Minuten dauern, vor allem wenn Sie mehrere Plugins oder Themen gleichzeitig aktualisieren. Sollten Probleme auftauchen, werden diese auf der Seite angezeigt. Nehmen Sie in diesem Fall Kontakt mit uns auf.